Notfallmedizin, Lungenödem durch zu hohen hydrostatischen Druck

Bildnummer: 1859

55,00 135,00 

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

arstellung Lungenödem durch zu hohen hydrostatischen Druck. Wenn die Druckverhältnisse in der Lunge gestört sind entsteht ein Lungenödem. Der hydrostatische Druck beschreibt den Druck, mit dem das Blut durch die Kapillaren fließt. Er sorgt dafür, dass Flüssigkeit aus den Gefäßen austreten kann. Wenn der hydrostatische Druck ansteigt, kann ungehindert Flüssigkeit aus den Kapillaren austreten, sich im Lungengewebe und sogar in den Lungenbläschen (Alveolen) sammeln. Die Luftwege, die Bronchien, verzweigen sich in der Lunge (Pulmo) zu einem ganz feinen Netz, den Bronchiolen, an deren Ende die Lungenbläschen sitzen. Lungenbläschen sind die kleinsten Verästelungen unserer Atemwege. In den Alveolen (Lungenbläschen), die strukturellen Elemente der Lunge, findet der Austausch der Atemgase zwischen den ausgefüllten Hohlräumen und dem Blut in den Lungenkapillaren statt.

Suchworte:

LOGIN