Histologie Drüsen (Glandulae gastricae propriae) und Zellen der Schleimhaut im Magen

Bildnummer: 1053

55,00 135,00 

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Darstellung der Fundusdrüsen oder Eigendrüsen (Glandulae gastricae propriae), sie bilden den eigentlichen Magensaft. Sie erstrecken sich auf den Magenboden. Der Magen (Gaster) zeichnet sich durch eine dicke Magenschleimhaut (Tunica mucosa gastrica) aus, die die gesamte Magenoberfläche bedeckt und viele Drüsen enthält. Dieser folgen eine Bindegewebsschicht (Tela submucosa) mit Blutgefäßen sowie einer Muskelschicht (Tunica muscularis gastrica) bestehend aus längs, ringförmig und schräg verlaufenden Muskelfasern. Zusamen mit dem Peritoneum (Tunica serosa) bilden die Schichten die Magenwand. Im Magen werden Proteine (Eiweiße) in Polypeptidketten vorverdaut. Fette passieren den Magen größtenteils ungehindert. Der saure Magensaft verhindert das Überleben der meisten Bakterien und schützt vor Infektionen.

Suchworte:

LOGIN