Anatomie Wirbelsäule mit Rückenmark (Medulla spinalis) und Rückenmarksnerven

Bildnummer: 9814

55,00 135,00 

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Schematische Darstellung Anatomie der Wirbelsäule mit Rückenmarksnerven (Spinalnerven) zur Zuordnung von Rückenmarkssegmenten bei Sensibilitätsstörungen. Rückenmarksverletzungen werden anhand des Ausmaßes der Schäden des Rückenmarks in drei Stadien eingeteilt: Die Commotio spinali (Rückenmarkserschütterung) ist die einfachste Verletzung des Rückenmarks; die Contusio spinalis (Rückenmarksprellung) ist die zweitschwerste Verletzung des Rückenmarks, sie führt zu unmittelbaren neurologischen Ausfällen; die Compressio spinalis (Rückenmarksquetschung) ist die schwerste Verletzung des Rückenmarks, sie tritt bei instabilen Wirbelkörperfrakturen oder auch bei (traumatischen) Bandscheibenvorfällen auf, die Art der Störung ist meistens irreversibel, da Rückenmarksstrukturen zerstört werden. Das Rückenmark (Medulla spinalis) befindet sich geschützt im Wirbelkanal (Canalis vertebralis). Letzterer reicht vom großen Hinterhauptsloch (Foramen occipitale magnum) bis zum unteren Ende des Kreuzbeins (Hiatus sacralis).

Suchworte:

LOGIN