Anatomie Gehirn mit Brodmann-Areale, Einteilung der Rindenfelder nach Brodmann

Bildnummer: 8374

55,00 135,00 

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Seitenansicht der Hemisphäre mit Areale nach Brodmann. Die Brodmann-Areale sind eine Einteilung der Großhirnrinde in Felder, die sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Funktionen in Aufbau und Zytoarchitektur ihrer Schichten unterscheiden. Brodmann teilte den Neocortex in Rindenfelder, die Brodmann-Areale, ein. Er kreierte so eine Hirnkarte auf der die Abgrenzung der Hirnareale nicht hinsichtlich ihrer Funktion erfolgte, sondern nach zytoarchitektonischen Gesichtspunkten. Als Gehirn bezeichnet man den in der Schädelhöhle des Kopfes gelegenen Teil des Zentralnervensystems (ZNS), die zentrale Steuerzentrale des Körpers. Die Oberfläche des Gehirns, die Großhirnrinde ist durch zahlreiche Windungen (Gyri), Spalten (Fissurae) und Furchen (Sulc) geprägt. Der Gyrus praecentralis ist die Hirnwindung, die sich vor der Zentralfurche (Sulcus centralis) befindet. Durch die Faltung wird die Hirnoberfläche vergrößert. Die Lobi und Gyri werden durch die Fissuren und Sulci voneinander getrennt. Das Großhirn lässt sich einteilen in: Stirnlappen (Frontallappen), zuständig für Bewegung, Verhalten; Scheitellappen (Parietallappen), zuständig für Empfindungen; Schläfenlappen (Temporallappen), zur Wiedererkennung, Hören; Hinterhauptlappen (Okzipitallappen) zum Sehen. Die Pia mater (weiche Hirnhaut) liegt der Oberfläche des Gehirn direkt auf und folgt bis in die Tiefe der Windungen.

Suchworte:

LOGIN