Zytologie Zellverbindungen, defekte Tight junctions in Zellmembran

Bildnummer: 1232

55,00 135,00 

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Darstellung Ausschnitt einer Zellwand (Zellmembran) mit defekten Tight junctions. Die Tight junctions dienen der mechanischen Stabilisierung und bilden im Epithelzellverband eine zusammenhängende Diffusionsbarriere, die man auch als parazelluläre Barriere bezeichnet. Es sind schmale Bänder aus Membranproteinen, die Epithelzellen vollständig umgürten, und als Zellverbindungen mit der Zellmembran der Nachbarzellen in enger Verbindung stehen. Eine Zelle (Cellula) ist die kleinste und strukturell abgrenzbare Einheit aller Organismen, sie stellt ein eigenständiges und selbsterhaltendes System dar. Eine Zelle kann Nährstoffe aufnehmen und sich diese durch Stoffwechsel nutzbar machen. Zellen sind autonom zur Reproduktion und Selbsterhaltung fähig, dies geschieht durch Vermehrung in Form von Zellteilung (Mitose oder Meiose). Im menschlichen Körper existieren unterschiedlichste Zelltypen, die sich sich für eine Arbeitsteilung in Geweben spezialisiert haben. Jede Zelle besteht aus einem Gerüst, dem Zellskelett (Zytoskelett) und ist von einer Zellmembran (Plasmamembran) umschlossen. Das Zellinnere besteht aus Zellorganellen, Zellstrukturen die auf bestimmte Aufgaben spezialisiert sind, sowie einem Zellkern (Nucleus) welcher genetisches Material beinhaltet – Desoxyribonukleinsäuren (DNA) und Ribonukleinsäuren (RNA).

Suchworte:

LOGIN