Perkutane Ethanol-Injektion PEI, Tumortherapie hepatozelluläres Leberkarzinom

Bildnummer: 1288

55,00 135,00 

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Leber (Hepar) mit oberflächlichem Lebertumor im rechten Leberlappen (Lobus hepatis dexter) mit Darstellung perkutane Ethanol-Injektion oder Essigsäure-Injektion (PEI) bei Leberzellkrebs (hepatozelluläres Karzinom) mit Ultraschallkontrolle. Beim Leberkrebs handelt es sich um bösartige (maligne) Tumore der Leber. Man unterscheidet zwischen dem Leberzellkarzinom (hepatozelluläres Karzinom, HCC) und dem Gallengangskarzinom (cholangiozelluläres Karzinom, CCC). Bei einer perkutanen Ethanol-Injektion wird unter Ultraschall- oder CT-Kontrolle 95-prozentiger Alkohol in den Tumor gespritzt, das Tumorgewebe stirbt ab, umgebendes gesundes Lebergewebe wird kaum geschädigt.

Suchworte:

LOGIN