Notfallmedizin, Larynxtubus, orotrachealer Tubus (Endotrachealtubus)

Bildnummer: 7358

55,00 135,00 

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Schnittdarstellung durch Kopf mit Nasen-Rachen-Raum, Legen eines Larynxtubus. Als Intubation (endotrachealen Intubation) wird das Einführen eines Tubus, Endotrachealtubus (endotracheale Intubation mittels Larynxtubus, Larynxmaske, Combitubus) bezeichnet. Es ist ein Verfahren in der Anästhesie, Intensivmedizin und Rettungsmedizin, bei dem bewusstlosen Patienten mittels Endotrachealtubus ein sicherer Atemweg hergestellt wird, über den er künstlich beatmet werden kann. Eine Hohlsonde aus Kunststoff wird durch Mund (orotracheal) oder Nase (nasotracheal) zwischen den Stimmlippen des Kehlkopfes (Larynx) in die Luftröhre (Trachea) eingebracht. Bei Abdichtung mittels Ballon (Cuff) werden die Atemwege vor dem Eindringen von Sekreten (Aspiration) geschützt und eine externe Beatmung ermöglicht. Mageninhalt, Blut oder Fremdkörper können nicht in die Lunge gelangen.

Suchworte:

LOGIN