Notfallmedizin, Hirndruck (ICP) im Mittelhirn (Mesencephalon)

Bildnummer: 1359

55,00 135,00 

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Frontalschnitt durch das Gehirn (Hirn, Cerebrum) mit Darstellung der Richtungen des Gehirndrucks im Mittelhirn (Mesencephalon). Als Hirndruck (ICP) wird der im Schädelinnern herrschende (intrakranielle) Gehirnflüssigkeitsdruck bezeichnet. Der Hirndruck steht mit dem Druck der Blutgefäße im Gehirn sowie dem interstitiellen Druck im Hirngewebe. Ursachen können sein Hirntumore, Abszesse, oder Hirnblutungen sein. Eine Flüssigkeitsvermehrung entsteht bei einem Hirnödem (Schwellung des Gehirns). Aufgrund des geringen Ausdehnungsvermögens des Gehirns durch die knöcherne Begrenzung des Schädels, sowie die geringe kompensatorische Liquorverdrängung, besteht die Gefahr der pathologischen Verdrängung des Hirnparenchyms (Hirngewebe).

Suchworte:

LOGIN