Laryngoskopie mit Intubationslaryngoskop, Entfernung Fremdkörper aus Kehlkopf

Bildnummer: 1137

55,00 135,00 

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Darstellung Laryngoskopie mit Intubationslaryngoskop, Entfernung Fremdkörper mittels Magillzange, aus Kehlkopf. Die Laryngoskopie ist eine Untersuchungsmethode die der Untersuchung des Endolarynx dient. Das Intubationslaryngoskop dient als Hilfsmittel zur endotrachealen Intubation im Rahmen einer Narkose oder Beatmungstherapie, das Operationslaryngoskop wird in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde zur Inspektion und Durchführung von Eingriffen am Kehlkopf verwendet. Der Kehlkopf (Larynx) ist ein Teil des Atemtrakts, der Übergang vom Rachen zur Luftröhre im vorderen Halsbereich. Er ist beim Menschen in der Mitte des Halses als Adamsapfel sichtbar. Als Intubation (endotrachealen Intubation) wird das Einführen eines Tubus, Endotrachealtubus (endotracheale Intubation mittels Larynxtubus, Larynxmaske, Combitubus) bezeichnet. Es ist ein Verfahren in der Anästhesie, Intensivmedizin und Rettungsmedizin, bei dem bewusstlosen Patienten mittels Endotrachealtubus ein sicherer Atemweg hergestellt wird, über den er künstlich beatmet werden kann.

Suchworte:

LOGIN