Injektionspunkte für die epidurale-dorsale Injektion der Lendenwirbelsäule

Bildnummer: 8142

55,00 135,00 

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Darstellung der Injektionsstellen entlang der Mittelachse bei einer lumbalen epiduralen Injektion. Die epidurale-dorsale Injektion ist eine Injektion durch das interlaminäre Fenster in den dorsalen Epiduralraum. Dabei werden entzündungshemmende Präparate in den Epiduralraum der Lendenwirbelsäule an den Wirbelkanal des betroffenen lumbalen Wirbelsegmentes herangeführt. Die Lendenwirbelsäule (LWS) ist ein Abschnitt der Wirbelsäule des Menschen und besteht aus fünf Wirbeln, Knochen, die als Lendenwirbel bezeichnet werden. Diese werden von kranial nach kaudal als LW1 bis LW5 nummeriert. Die Lendenwirbelsäule befindet sich im unteren Abschnitt der Wirbelsäule zwischen der Brustwirbelsäule und dem Kreuzbein (Os sacrum). Als Basis des Rumpfes wird die Lendenwirbelsäule durch den aufrechten Gang stark belastet. Durch die Belastungen kommt es häufig zu schmerzhaften Reizzuständen. Unter dem Oberbegriff Kreuzschmerz werden Krankheitsbilder vom banalen Schmerzsyndrom bis zum Bandscheibenschaden mit neurologischen Ausfällen zusammengefasst. Kreuzschmerz kann durch Abbauprozesse (degenerativ), Entzündungen und Haltungsschäden oder Fehlbelastungen (funktionell) hervorgerufen werden.

Suchworte:

LOGIN