EKG bei Stress-Kardiomyopathie (Broken-Heart-Syndrom)

Bildnummer: 1115

55,00 135,00 

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Die Stress-Kardiomyopathie (Gebrochenes-Herz-Syndrom, Broken-Heart-Syndrom) ist eine seltene und akut einsetzende Funktionsstörung des Herzmuskels. Die Symptome kann man mit einem Herzinfarktes vergleichen, der Auslöser ist oft Stress, denn sie treten meist unmittelbar nach einer außerordentlichen emotionalen oder körperlichen Belastung auf. Sogar im Elektrokardiogramm kann die Erkrankung wie ein Herzinfarkt aussehen. Elektrokardiogramm (EKG), Sinusrhythmus ist die Aufzeichnung der Summe der elektrischen Aktivitäten aller Herzmuskelfasern. Die Kurve des Elektrokardiogramms lässt sich in verschiedene Abschnitte einteilen, denen jeweils ganz bestimmte elektrophysiologische Vorgänge im Herzen zugrunde liegen. Jeder Kontraktion des Herzmuskels geht eine elektrische Erregung voraus, die im Normalfall vom Sinusknoten ausgeht. Über das herzeigene elektrische Leitungssystem aus spezialisierten Herzmuskelzellen läuft sie zu den übrigen Herzmuskelzellen.

Suchworte:

LOGIN